Handarbeiten ist meine Leidenschaft!

22.07.2014

Buch des Monats

Endlich schaffe ich es,
bei Nicole´s Buch des Monats mitzumachen!



Ich hoffe jetzt nur, dass mein Buch nicht schon vorgestellt wurde!

Aber macht auch nichts,
doppelt hält besser und 
es ist ein wundervolles Buch!


Weit weg und ganz nah
von
Jojo Moyes

Ich hab es mir in Form eines Hörbuches gekauft,
da ich gerne beim Handarbeiten oder Bügeln eines höre.

Ich muss euch jetzt was gestehen,
ich bin noch nicht ganz fertig mit dem Buch,
aber es fesselt mich von Anfang an!

Hier die Handlung:

Einmal angenommen, dein Leben läuft alles andere als rund. Dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Aber dir fehlt das Geld, um ihren Traum zu ermöglichen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher ... Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern auf der Straße - und genau der Mann, dem das Geld gehört, steht vor dir und bietet an, euch mitzunehmen? Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast? Und kann das gut gehen, wenn du dich ausgerechnet in diesen Mann verliebst? (Quelle Thalia)


Da ich im Rezensieren nicht so gut bin und auch nicht weiß, 
wie viel ich von dem Buch erzählen soll,
hab ich mich ein bisschen umgesehen 
und eine Bloggerin  (Klick!)  gefunden,
- ihr Name ist Alina - 
die eine besonders gute Rezension (finde ich) über das Buch geschrieben hat!

Danke Alina!

Ich bin übrigens schon sehr neugierig,
wie die Reise der Vier ausgehen wird!

Weiter Hörbücher von Jojo Moyes liegen schon bereit zum Lesen, pardon hören!!

*****

Die Gladiolen, die das Buch umranden sind übrigens der letzte Rest des großen Straußes, welcher mir mein Göttergatte geschenkt hat!




Schon vor unserem gestrigen 19. Hochzeitstag!!

Bussi an dich mein Schatz!

und

Liebe Grüße an euch!

Petra




19.07.2014

Immer wieder Mittwochs ...

... ich weiß es war schon lange her, 
dass ich über meine Spaziergänge mit Opa berichtete.

Aber entweder es hatte an dem Tag geregnet und 
wir sind einfach nur da gesessen und haben getratscht oder 
wir sind, so wie dieses Mal, 
einfach nach Marbach mit dem Auto gefahren und 
haben uns an die Donau gesetzt.
- Und auch geplaudert!


Wir saßen da im Schatten und haben über die guten alten Zeiten gesprochen.

Opa hat aus seiner Jugendzeit immer sehr viel zu erzählen!

***

Töchterchen war auch mit!


Schön, dass sie wieder lachen kann!

Da Pech hat auch sie mal erfasst!

Aber wie heißt es so schön? 

Krönchen richten und wieder aufstehen!

Jetzt erst Recht - gell Töchterchen?!!




Da ich dieses Mal mein 50 mm Objektiv auf die Kamera geschnallt hatte,
musste Töchterchen es natürlich auch mal testen!




Ich gefalle mir ja meistens nicht so recht auf den Fotos,
aber dieses Mal bin ich doch zufrieden!

Ein paar Falten hab ich schon, aber ich bin sogar stolz drauf!



für angehende 43 bin ich doch noch ganz gut erhalten, gell?

***ggggg***


Ganz liebe Grüße!

Petra













12.07.2014

Einmal Beamen bitte!

Besser ist der Ausdruck - Transferieren!
Aber dazu später.

Hallöchen meine Lieben? Seid ihr alle noch da?

Ich kann mich erinnern, wie ich das letzte Mal gesagte habe, 
dass ich nach all dem Alltagsstress nun wieder mehr zum Bloggen kommen würde!

Hust, Räusper!

Aber wie ist es in Wirklichkeit? 
Es kommt immer anders als man denkt!

Ich hätte mich die letzten Tage lieber auf eine einsame Insel transferiert, besser gesagt, gebeamt!
So wie in Raumschiff Enterprise!
Habt ihr die Serie auch so gerne angesehen?

Aber nun schweife ich schon wieder ab.

Die letzten Tage waren etwas nervenaufreibend.
Töchterchen bei den Reisevorbereitungen nach Rom helfen - das war noch die leichteste Übung!
Dazwischen machten wir (mein Mann ist selbständig) bei einer öffentlichen Ausschreibung mit, und das online! - Haben wir noch nie gemacht. Ständig diese Schmetterlinge im Bauch zu haben und dabei Formulare auszufüllen und Dokumente zu besorgen,
ja nichts zu vergessen und bis am Abend in den Computer zu starren, ...
Ja da wünscht man sich die einsame Insel herbei!

Aber nun sind wir fertig, voll und ganz!

Habe fertig - sozusagen!

Nun kann ich wieder nach Herzenslust 
Bloggen, Handarbeiten, und viele schöne Dinge erledigen,
die ich in letzter Zeit hinten nach gestellt habe.

Gestern hab ich mit dem begonnen, 
welches ich mir schon lange vorgenommen hatte.

Fotos transferieren!

Die Technik ist nicht neu, gibt´s schon länger am Markt!

Dann hab ich gestern bei  Doreen  gesehen, dass sie die Technik auch gerade ausprobiert! 
Ihr Schild gefällt mir besonders gut!! Schaut mal zu ihr rüber!

Tja und da war ich dann auch nicht zu halten.

Auf geht´s!

Ich hab mich beim Einkaufen für die Anfängerpackung entschieden, da ist alles nötige drinnen.



Fototransfermittel, Lack, Pinsel, Spachtel





Ich hab ein Foto in passender Größe und seitenverkehrt ausgedruckt (mit einem Laserdrucker),

mit dem Fototransfer Mittel eingestrichen,
ebenso die Leinwand.

Dann das bestrichene Foto mit der Bildseite nach unten auf die Leinwand gedrückt und mit einem Spatel alles glatt gestrichen, 
damit keine Luftbläschen dazwischen sind und das überschüssige Transfermittel herausgestrichen.

Diesen Arbeitsschritt hab ich nicht fotografiert, hab es einerseits vergessen und andererseits keine Zeit dazu gehabt, da man sehr sehr zügig arbeiten muss.


So sieht es nach dem Zusammenklatschen aus.

Entschuldigt die Bildqualität, aber ich hab nur mit dem Handy geknipst!

Dann hat man zwei Möglichkeiten,
entweder ausgiebig mit dem Fön trocknen oder bis zum nächsten Tag warten.

Ich hab gewartet.

Am Morgen gab es dann kein Halten mehr!



Das Papier wird angefeuchtet und mit den Fingern weggerubbelt!




Wenn alle Papierfuzerln abgerubbelt sind,




kommt dann das fertige Bild zum Vorschein!



Wie ihr links neben dem Bild sehen könnt, 
hab ich ein Selfie meiner Tochter auf Stein transferiert!

Man kann die Technik auf so ziemlich jedem Untergrund anwenden - auch auf Holz!


Opa und ich



Balu und Max

Wenn die Bilder nach dem nassen Freirubbeln getrocknet sind,
werden sie noch mit dem Überzugslack eingestrichen, 
einerseits damit sie geschützt sind und andererseits, damit der weiße Schleier, der doch trotz Rubbeln drauf bleibt (dürfte ein Papierrückstand sein), verschwindet.


Hier noch ein Selfie meiner Tochter aus Rom.



Wie ihr hier nun sehen könnt, hab ich dieses Foto mit einem Tintenstrahldrucker ausgedruckt und auf Leinwand transferiert.

Tja und solch ein Drucker ist leider nicht dafür geeignet, da die Farbe nicht wasserfest ist und verschwimmt.

Aber Probieren geht ja bekanntlich über Studieren!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebe Grüße!
Petra